Stanzbiegeteile
Eine Übersicht über Stanzbiegeteile aus Metall der Walther Metallwaren GmbH

Wir verarbeiten Bleche, Bänder, Rohre, Profile..

  • aus Stahl, Edelstahl,Kupfer,
  • Messing, Aluminium...
  • durch Stanzen, Schneiden, Ziehen
  • Biegen, Prägen, Nieten, Fügeprägen,
  • Gewindeschneiden, Bohren, Sägen, Fräsen,
  • Drehen, Schweißen, Löten, Schrauben,
  • Schleifen, Gleitschleifen, Lackieren

Es folgen Informationen über Stanzteile und Stanzbiegeteile.

Was sind Stanzbiegeteile?

Ein Stanzteil aus Metall schematische Ansicht, konstruktionszeichnung

Für Blechteile, die in größeren Stückzahlen benötigt werden, ist häufig die Fertigung durch Ausschneiden der Innen- und Außenkonturen mittels Presse und Spezialwerkzeug kostengünstiger als durch Lasern.

Dies gilt umso mehr, wenn das Blechteil noch weitere Bearbeitungsschritte erfahren muß, bis es die gewünschte Form und Funktion hat.

Diese Bearbeitungsschritte kann man häufig im selben Werkzeug gleich mit erledigen, sei es Biegen (wie in der Skizze unten rechts), oder Prägen (z.B. ein Schriftzug) oder Ziehen (z.B. ein Gewindedurchzug) – alles geschieht in einem einzigen Pressenhub und pro Hub fällt ein Stanzbiegeteil aus der Maschine.

Beim Stanzen werden bei der Walther Metallwaren verschiedenste Metallsorten, mittels Stanzmaschinen, bzw. Pressen bearbeitet.

Um den Vorgang mit vereinfachten Worten zu erklären, kann man sich einfach vorstellen, man nimmt einen Stempel, wie man ihn auch nutzt um seinen Namen, oder ein Symbol auf Papier zu stempeln. Das "Stempelkissen" ist bei der Metallverarbeitung die Matritze.

Soll das zu stanzende Material "duchgestanzt" werden, so muß die Matrize den Negativabdruck des Stempels aufweisen.

Konstruktionszeichnung eines Stanzbiegeteils

Wird also nun das zu bearbeitende Material mittels Stempel und Matritze "zusammengequetscht", so wird es in den negativen Matritzenabdruck eingedrückt und abgeschert.

Wenn das Unterteil der Presse/Stanzmaschine keinen negativen Matritzenabdruck aufweist und stattdessen plan ist, so spricht man vom Prägen oder Prägedruck.

Der durch Stanzen gewonnene "Rohling" ist ein Stanzteil (siehe oberes Bild)und wird durch anschliessendes Biegen, bzw. abkanten in der Kantbank o.ä. zum Stanzbiegeteil (untere Grafik).